Aktuelles

Informationen zur Coronavirus-Epidemie

Liebe Patienten, inzwischen ist die Coronavirus-Epidemie sehr eindrücklich auch in unserem Alltag hier in Münster angekommen. Die offizielle WHO-Bezeichnung des Virus lautet SARS-CoV-2. Die zentrale Informationsquelle zu dem Thema in Deutschland ist das Robert-Koch-Institut (RKI). Da sich das Infektionsgeschehen sehr schnell ändert, raten wir Ihnen dazu, die Veröffentlichungen auf der Homepage des RKI (www.rki.de) zu verfolgen.

Was tun bei akuten Beschwerden?

Wenn Sie Beschwerden wie z.B. Husten, Schnupfen oder Fieber haben, ist es trotz der Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland momentan immer noch sehr wahrscheinlich, dass Sie eine Grippe oder Erkältungskrankheit haben.

Dennoch empfiehlt das Robert-Koch-Institut aktuell eine Testung aller Personen mit Symptomen einer akuten Atemwegserkrankung. Konkret wird im ambulanten Bereich eine labordiagnostische Untersuchung (Abstrich) empfohlen, wenn eines der folgenden Kriterien erfüllt ist:

  • Akute respiratorische Symptome jeder Schwere und/oder Verlust von Geruchs-/Geschmackssinn bei ALLEN Patienten unabhängig von Risikofaktoren
  • Kontakt zu jemandem bei dem COVID-19 bis max. 14 Tage vor Erkrankungsbeginn im Labor bestätigt wurde UND jegliche mit COVID-19 vereinbare Symptome (Fieber, Husten, Halsschmerzen, Geruchs- und/oder Geschmacksstörungen, Schnupfen, allgemeine Schwäche, Schmerzen, Durchfall)

In diesen Fällen rufen Sie uns bitte an und betreten unsere Praxis nicht ohne Termin. Wir besprechen das weitere Vorgehen mit Ihnen am Telefon. Zum allgemeinen Schutz von all unseren Patienten, Mitarbeitern und auch Ihnen selbst wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie in der Praxis Abstand vom Tresen und anderen Erkrankten halten.

Indirekter Nachweis einer durchgemachten COVID-19-Erkrankung

Gerne bieten wir Ihnen auch einen Test auf SARS-CoV-2-spezifische Antikörper im Blut an. Dieser ist derzeit, insbesondere für epidemiologische Fragestellungen zur Klärung der Verbreitung des Virus sinnvoll.
Indirekte Nachweise erfassen die Reaktion des Körpers auf die Infektion (Immunsystem, z.B. Bildung von Antikörpern, Entzündungsreaktionen). Zwischen Beginn der Symptomatik und der Nachweisbarkeit dieser spezifischen Antikörper vergehen ca. ein bis zwei Wochen (in Einzelfällen auch mehr). Antikörperteste sind zur Feststellung einer aktuellen Infektion nicht geeignet, können aber die Diagnostik ergänzen.
Dieser Test gehört nicht zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Allgemeine Hinweise und richtiges Verhalten

Generell möchten wir Sie an dieser Stelle auch nochmal auf die wichtigsten Prophylaxe- und Vorsichtsmaßnahmen hinweisen:

  • Häufiges Händewaschen mit Wasser und Seife über 20-30 Sekunden oder auch mit einem alkoholischen Gel; möglichst nicht mit den Händen ins Gesicht fassen.
  • „Korrektes“ Husten: Husten/Niesen mit einem Taschentuch vor Mund und Nase und entsprechendes Entsorgen im Abfalleimer ODER Husten/Niesen in den oberen Teil des Ärmels (um die ständig eingesetzten Handflächen nicht zu benetzen)
  • Halten Sie Abstand (etwa 2 m) von erkennbar erkrankten Menschen mit Atemwegsbeschwerden.
  • Mehrmals täglich 10 Minuten Stoßlüften senkt die Virenzahl in der Luft und beugt dem Austrocknen der Schleimhäute von Nase und Mund vor.

Ausführlichere Hygienetipps erhalten Sie hier: https://www.kvwl.de/arzt/kv_dienste/info/berichte/dok/coronavirus/plakat_hygienetipps.pdf

Die individuelle Wahrscheinlichkeit für einen schweren Krankheitsverlauf durch das Coronavirus ist relativ gering, nimmt aber mit zunehmendem Alter und bestehenden Vorerkrankungen zu. Die Belastung des Gesundheitswesens hängt maßgeblich von der regionalen Verbreitung der Infektion ab.

Helfen Sie uns und Ihnen durch Einhaltung der vorbeschriebenen Vorgehensweisen und der offiziell eingeleiteten Gegenmaßnahmen (Isolierung, Quarantäne, soziale Distanzierung), dass wir alle gesund durch diese besondere Zeit kommen.